BildTagesmuetter

In Baden-Württemberg gilt für Tagespflegepersonen ein landesweit einheitliches, verbindliches Qualifizierungskonzept, das 160 Unterrichtseinheiten (eine Unterrichtseinheit UE = 45 Minuten) umfasst und mit einem schriftlichen und mündlichen Leistungsnachweis abschließt. Im Anschluss an die Grundqualifizierung  müssen sich Tagespflegepersonen tätigkeitsbegleitend mit 15 UE jährlich fortbilden. Die Teilnahme an der vorbereitenden und tätigkeitsbegleitenden Qualifizierung ist für alle Tagespflegepersonen verpflichtend.

Ablauf der Qualifizierung:

  • Informationsveranstaltung
  • Einführungskurs (30 UE)
  • Erste-Hilfe-Kurs
  • Hausbesuch
  • Antrag auf Pflegeerlaubnis
  • Aufnahme eines Tageskindes


danach praxisbegleitend

  • Kurs II, Kurs III und Kurs IV mit 130 UE (Dauer ca. 2 Jahre)
  • Abschluss mit schriftlicher Konzeption (Mindeststandard) und mündlicher Prüfung (ca. 15 – 20 Min)
  • daran schließen sich jährliche Fortbildungen mit mindestens 15 UE an.

 

Für pädagogische Fachkräfte gilt eine verkürzte Qualifizierung von 30 UE (Einführungskurs). Zusätzlich müssen pädagogische Fachkräfte die Bausteine „Prävention vor sexuellem Missbrauch“ und „Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ besuchen.
Ein spezielles Fachkräfteseminar mit 9 Unterrichtseinheiten bereitet Sie auf das Erarbeiten Ihrer Konzeption und die mündliche Prüfung vor.

Die Qualifizierungs- und Fortbildungskosten für die Grundqualifizierung (160 UE und Erste-Hilfe-Kurs) werden auf Nachweis vom Landratsamt, Abteilung Jugend erstattet. Ebenfalls werden die tätigkeitsbegleitenden Fortbildungen bis zum Umfang von 18 UE erstattet, wenn die Fortbildungen bei folgenden Anbietern besucht worden sind: